Permakultur-Projekte

Permakultur-Projekte sind Vorhaben, die die Planung, Gestaltung, Einrichtung und Entwicklung von Permakultur-Systemen zum Inhalt haben.
Private Grünräume sind geeignete Orte, um Permakultur-Projekte individuell und partizipativ zu planen und umzusetzen. Biobauernhöfe, ja ganze ländliche und städtische Siedlungen können zu Permakultur-Systemen weiter entwickelt werden.

Möglichst viele Menschen mit Permakultur-Gedanken in Kontakt zu bringen und ihnen die Möglichkeit zu bieten, Permakultur-Systeme zu sehen, zu erleben und mit zu gestalten, ist eine reale Chance, Verhalten und Verhältnisse im Sinne von mehr Zukunftsfähigkeit zu verändern; und zwar nicht nur bei den Haus/Hobby-GärtnerInnen und GrünraumbesitzerInnen, sondern auch bei den „Grünraum-Profis“ einerseits und bei „landlosen“ KonsumentInnen und deren Kaufentscheidungen andererseits.

PERMAKULTUR-GÄRTEN, PERMAKULTUR-HÖFE und PERMAKULTUR-ANLAGEN

Sie sind für viele Menschen der Einstieg in die Welt der Nachhaltigkeit und Selbstversorgung.

  • in Garten und Landwirtschaft bedeutet Permakultur u.a. Wildnis-Zonen einfügen
  • funktionsorientiert gestalten und damit Arbeitskraft und Energie sparen
  • möglichst große pflanzliche und tierische Vielfalt fördern
  • schrittweise den Übergang von einjährigen, pflegeintensiven und empfindlichen Pflanzen zu mehrjährigen, „pflegeleichten“, sich selbst aussäenden und robusten Pflanzen fördern
  • und von kurzlebigen, anspruchsvollen und empfindlichen zu langlebigen, genügsamen, robusten und „mitarbeitenden“ Tierrassen zu gelangen.

Pflanzen- und Tiergesellschaften für Permakultur-Anlagen in bergigen Regionen zu finden bzw. wieder zu finden, gehört heute zu den wichtigsten Aufgaben der Permakultur-Bewegung in den alpinen Regionen der Welt. Genau so wichtig ist, Selbstversorgungs-Kooperationen und zukunftsfähige Entwicklungs-konzepte für Landschaft und Gesellschaft zu entwickeln bzw. wieder zu entdecken, die für alpine Räume und deren Nachbarregionen geeignet sind.
Ziel ist auch, die voran schreitende Entsiedelung und gleichzeitige Übernutzung von Alpentälern mit Hilfe von Permakultur-Gestaltung zu bremsen und selbst bestimmte Lebensweisen zu erhalten sowie die Selbstversorgung von Menschen und Gruppen zu fördern, die im Einklang mit der Natur arbeiten und leben.
Um dieses Ziel zu erreichen, sind kreative Kooperationen zu begründen und sind kleinlandwirtschaftliche/gärtnerische Methoden für den Alpenraum unter ökologischen Bedingungen zu entwickeln und zu erproben.
Alle Bemühungen sollten Teil einer sorgfältigen, partizipativen und funktionalen Gestaltung sein.

>> Leitlinien für die eigene Lebensführung