Weg zum Permakultur-Diplom mit PIA

Die Permakultur-Akademie im Alpenraum begleitet DiplomandInnen auf ihrem Weg zum Pk-Diplom. Sie vergibt das international anerkannte „Diplom der angewandten Permakultur-Gestaltung“ (Diploma of Applied Permaculture Design) und führt die Diplomierungen durch.

Jede/r, der/die einen anerkannten PDC (Pk-Gestaltungskurs/Pk-Grundkurs mit Zertifikat) besucht und abgeschlossen hat, kann den Weg zum Diplom beginnen.

Die Fähigkeiten, Kenntnisse und Erfahrungen, die die Gesellschaft von einem/r Permakultur-Diplomierten erwartet, erwirbt er/sie sich durch das Gestalten (Planen, Entwerfen, Einrichten, Entwickeln und Erhalten) von mindestens zehn selbst gewählten, realen Permakultur-Projekten.

Das Permakultur-Diplom ist eine nützliche Zusatzqualifikation in verschiedenen Berufen, vor allem in Grünraumberufen, landwirtschaftlichen Berufen, Planungsberufen, sozialen und Gesundheitsberufen sowie pädagogischen und touristischen Berufen – und ist ein brauchbares Werkzeug zur Verwirklichung persönlicher Lernvorhaben.

Ziel des Diplomwegs – in Übereinstimmung mit Bill Mollison – ist, dass immer mehr funktionierende Permakultur-Systeme, speziell im Alpenraum und in anderen von Bergen geprägten oder beeinflussten Gebieten der Welt, Wirklichkeit werden.
Dazu braucht es immer mehr fundiert ausgebildete und an der Zukunft orientierte Menschen, die gute GestalterInnen und VermittlerInnen sind. Eine qualitätsgesicherte Permakultur-Diplom-Ausbildung im Alpenraum ist eine wichtige Voraussetzung dafür.

Die Permakultur-Ausbildung soll immer öfter zu einem Bestandteil von beruflichen Ausbildungswegen werden, vor allem in Grünraum-, Planungs-, sozialen-, touristischen, Gesundheits- und pädagogischen Berufen.

DER DIPLOMWEG BESTEHT AUS ZWEI STUFEN

Stufe 1: Ausbildung zur Permakultur-Fachkraft

Siehe Weg zur Permakultur-Fachkraft mit PIA
Ausgenommen von dieser ersten Stufe ist der sog. Fast Track („Schneller Weg“ für Erfahrene, die die Kenntnisse, die in der ersten Stufe vermittelt werden, bereits erworben haben).

Stufe 2: Eigenständige Arbeit an den Diplomprojekten

Die zweite Stufe besteht aus der Arbeit an den zehn Diplomprojekten (begleitetes Selbststudium), wie weiter unten beschrieben, und aus den vorgesehenen Kursbesuchen.

Bei der zweiten Stufe des Diplomwegs steht Lernfreiheit im Mittelpunkt. Die Kreativität der DiplomandInnen soll weiter entwickelt und Gruppenarbeit gefördert werden.
Die DiplomandInnen üben Planungs- und Gestaltungsfertigkeiten und entwickeln ihre kreativen Kräfte durch die Arbeit an ihren selbst gewählten zehn Permakultur-Projekten.
In den Diplomkursen erproben die DiplomandInnen das Planen und Entwerfen in einer Gruppe mit anderen DiplomandInnen und behandeln praktische Themen, die für die Projektarbeit nützlich sind.
Gleichzeitig entwickeln die DiplomandInnen ihre eigene „gerechte Lebensführung“ (Mollison) weiter – zu mehr Zukunftsfähigkeit, Glaubwürdigkeit und Authentizität als Pk-GestalterInnen.

Im Unterschied zum Zertifikats-Kurs, dem Lerninhalte und ein Lehrplan (Curriculum nach Bill Mollison) zugrunde liegen, und im Unterschied zur Permakultur-Fachkraft-Ausbildung werden der Lernweg zum Diplom und seine einzelnen Schritte vom/von der Lernenden selbst zu Beginn der Ausbildung individuell erarbeitet und festgelegt.
Dadurch wird das Lernen dem unterschiedlichen Vorwissen und den unterschiedlichen Erfahrungen und Talenten der Lernenden gerecht und kann der Komplexität und Unterschiedlichkeit von Pk-Projekten entsprechen.

Die Bewältigung des Lernwegs insgesamt, bestehend aus den verschiedenen Lernschritten (Projektarbeiten, Kursbesuche, Arbeit in Lerngruppen, Praktika, Literaturstudium, sonstige Lernschritte) sollen den/die DiplomandIn befähigen, einerseits eigenständig Pk-Gestaltungen (Planungen, Entwürfe, Errichtungen, Entwicklungen und Erhaltungen von Pk-Systemen) durchzuführen und andererseits die eigene „gerechte Lebensführung“ zu entwickeln.

INSGESAMT ZEHN DIPLOM-PROJEKTE (einschließlich dem Fachkraft-Projekt) sind zu entwickeln.
Diplom-Projekte sind – wie alle Permakultur-Projekte – Vorhaben, die der Planung, der Errichtung und/oder der Entwicklung von Permakultur-Systemen dienen.

Gleichzeitig sind Diplomprojekte Lernschritte auf dem Weg zum Diplom.
Den Mittelpunkt jedes Pk-Projekts bildet der ENTWURF (engl. design).

Die selbständige Arbeit an den zehn selbst gewählten und realen Diplom-Projekten ist das Kernstück des Diplomwegs.

Die zehn Diplomprojekte sollen sich bestimmten Sachgebieten widmen, sollen mindestens drei Klimazonen betreffen, sollen unterschiedliche Gesellschaften bzw. gesellschaftliche Gruppen beteiligen, sollen partizipative Projekt-Management-Instrumente/Methoden anwenden, müssen vom/von der DiplomandIn persönlich gestaltet und nachvollziehbar dokumentiert werden und zehn gelungene Entwürfe enthalten.

MENTOREN/MENTORINNEN
sind je zwei in der Permakultur-Gestaltung erfahrene Diplomierte, die die DiplomandInnen bei deren Projektarbeit begleiten und sie schlussendlich zur Diplomierung vorschlagen.

DIPLOMKURSE
Diplomkurse sind in der Regel 16-Stunden-Kurse, in denen die DiplomandInnen in von Diplomierten und erfahrenen Zertifizierten begleiteten Lerngruppen an Übungsprojekten arbeiten (Planungsworkshops).

Diplomkurse werden von der PIA an geeigneten Kursorten mindestens drei Mal pro Jahr angeboten und bei ausreichender TeilnehmerInnenzahl durchgeführt.

Im ersten besuchten Diplomkurs wird ein Schwerpunkt auf die Erarbeitung des eigenen Lernwegs gelegt.
Insgesamt sollen mindestens sechs Diplomkurse (einschließlich der vier Diplomkurse während der Fachkraft-Ausbildung) besucht werden.

PFLANZENKENNTNISSE
Grundkenntnisse (Erkennen, Anbau, Verwendung …) der wichtigsten Vertreter folgender Pflanzengruppen in den drei Klimaräumen der eigenen Diplomprojekte sind Voraussetzung für die Zulassung zur Diplomierung:

  • Wildkräuter
  • Gartenkräuter
  • Heilkräuter
  • Gemüse-Arten
  • Wildsträucher
  • Obstpflanzen
  • Waldbäume
  • Zeigerpflanzen

DIPLOMIERUNG
Frühestens zwei Jahre nach Beginn der Arbeit an den zehn Diplom-Projekten (dokumentiert durch die Mitteilung an die PIA) können die MentorInnen der PIA die Diplomierung des/der DiplomandIn empfehlen.

KOSTEN

Stufe 1:

  • einmalig für Einschreibung und Kursbuch EUR 30.-
  • Jahresbeitrag EUR 20.-
  • Kosten für die besuchten Kurse (zumeist 75.- pro Kurstag)

Stufe 2:

  • einmalig für Einschreibung und Liste der MentorInn/en und Fachkundigen EUR 30.-
  • Jahresbeitrag EUR 20.-
  • Kosten für die besuchten Kurse (zumeist 75.- pro Kurstag)
  • Kosten für die Mentorien (sind mit dem/der MentorIn zu vereinbaren)
  • Diplomierung und Urkunde EUR 50.-

INFORMATION UND EINSCHREIBUNG
PIA, Permakultur-Akademie im Alpenraum,
Büro: Herbersdorf 17, 8510 Stainz, Österreich
0043-(0)3463-43 84, 0043-(0)664-14 10 566
info@permakultur-akademie.com

Die Einschreibung ist ganzjährig möglich.